Wer kennt sie nicht, die vielen Rezepte für das Einkochen oder Einlegen von Gurken. In der heutigen Zeit ist weder eine gute Jause noch so manches Kaltgericht ohne die für die langfristige Lagerung gedachte Verarbeitung der Gurke denkbar. Doch was die Wenigsten wissen, das Gurken einkochen ist eine ursprünglich auf die Landwirtschaft zurückzuführende Tradition, in der es primär darum ging, die Erträge aus dem eigenen kleinen Gemüsegarten für die langen und weniger fruchtbaren Wintermonate haltbar zu machen. Das wir heute also in jedem Supermarkt unterschiedlichste Varianten eingekochter Gurken kaufen können und nicht selten sogar selbst unsere Gurken einkochen, verdanken wir den fleißigen Landwirten, die diese Tradition über viele Generationen hinweg erhalten, verfeinert und bekannt machten.

Warum werden Gurken eingekocht und eingelegt?

Durch das Einkochen werden Gurken für Monate haltbar gemacht.Foto: © pixabay / krzys16

Durch das Einkochen werden Gurken für Monate haltbar gemacht.Foto: © pixabay / krzys16

Doch warum ist das so? Warum sind eingelegte und eingekochte Gurken in der heutigen Zeit kaum noch aus unserem alltäglichen Speiseplan wegzudenken? Warum gibt es auf jeder Wanderhütte und bei fast jeder Jause die aromatischen Gurken aus dem Glas? Nun eine klare Antwort auf diese Fragen wird man leider nicht finden. Für manche gehören die eingelegten Gurken einfach zur österreichischen Küche dazu, für andere ist das Einlegen von diversen Gemüsesorten von Kindertagen an ein effizientes Mittel, um die Ernte aus dem eigenen Garten für den Winter haltbar zu machen.

Das Einkochen / Einmachen von Gurken ist Tradition weil:

  • Die Gurkenernte durch das Einkochen haltbar gemacht werden kann.
  • Landwirte durch eingelegtes Gemüse ihren Lebensmittelbedarf im Winter sicherstellten.

Doch ganz gleich, wo man in Österreich ist, eingelegtes Gemüse ist Teil der kulinarischen wie auch landwirtschaftlichen Tradition. Denn schon vor vielen Generationen galt es, die Ernte aus den Sommer- und Herbstmonaten für die kalten und weniger ertragreichen Wintermonate haltbar zu machen und so den Bedarf an Lebensmitteln und Vitaminen in den Wintermonaten zu gewährleisten.

Das Einlegen und Einkochen von Gemüse wurde somit zu einem notwendigen Mittel, der Konservierung von Lebensmitteln und entwickelte sich erst nach und nach zu einer landwirtschaftlichen Tradition. Denn erst mit dem Aufkommen der überregionalen Produktion von Lebensmitteln erhielten die Landwirte die zusätzliche Möglichkeit, eingekochtes Gemüse zu verkaufen und so ihr Einkommen zu verbessern.

Welche Gurken eigenen sich das Einkochen und Einlegen?

Viele Gureknsorten können eingekocht oder eingelegt werden.Foto: © pixabay / MarbelAmber

Viele Gureknsorten können eingekocht oder eingelegt werden.Foto: © pixabay / MarbelAmber

Grundsätzlich eignen sich alle in Österreich angebauten und erhältlichen Gurken, für die Verarbeitung zu eingekochten oder eingelegten Gurken. Jedoch muss bei der Verarbeitung immer bedacht werden, dass jede Gurkensorte ihre Besonderheiten hat und somit nicht für jedes Rezept geeignet ist.

Grundsätzlich gilt:

  • Jede Gurkensorte kann eingekocht oder eingelegt werden.
  • Für bestimmte Rezepte braucht es bestimmte Gurkensorten.
  • Gurken sollten bestenfalls Erntefrisch eingekocht und eingelegt werden.

Die klassische Salatgurke zum Beispiel, die wir alle als vielseitiges Gemüse kennen, lässt sich hervorragend zu Senfgurken verarbeiten. Kleinere Gurkensorten oder aber weniger ausgereifte Früchte sind hingegen perfekt um sie mit Essig einzulegen und so die allseits beliebten Essiggurken herzustellen.

Wichtig für die Verarbeitung ist die Frische der Gurken. Denn nur erntefrisches Gemüse liefert die besten Voraussetzungen für hochwertige und lange haltbare eingelegte und eingekochte Gemüsevariationen.

Anleitung zum Einkochen von Gurken – so einfach geht’s!

Das Einkochen von Gurken ist selbst für Kochlaien einfach.Foto: © pixabay / WDnet

Das Einkochen von Gurken ist selbst für Kochlaien einfach.Foto: © pixabay / WDnet

Wie aber funktioniert nun das Einkochen von Gurken und worauf sollte in jedem Fall geachtet werden, um Gurken und andere Gemüsesorten über viele Monate hinweg haltbar zu machen? Grundsätzlich gilt zunächst, das nur einwandfreies und frisches Gemüse zum Einkochen und Einlegen geeignet ist. Gemüse, das bereits seine Frische verloren hat, birgt die Gefahr nur kurze Zeit nach dem Einlegen genießbar zu sein, achten Sie also auf frische und hochwertige Zutaten, wenn Sie anhand des nun folgenden Rezeptes Ihre Gurken einkochen möchten.

Die Vorbereitung – Gläser waschen und vorbereiten!

Der erste Schritt beim Einmachen von Gurken ist die Vorbereitung der späteren Lagergefäße. Traditionell werden hierfür helle Gläser herangezogen. Die Einmachgläser (auch als Rex Gläser bekannt) können mehrfach genutzt werden und sind in der Regel schon für wenige Euros in den Haushaltsabteilungen von Supermärkten und Einrichtungshäusern zu kaufen.

Da die Qualität der eingekochten Gurken und deren Haltbarkeit mitunter von der Sauberkeit der Gläser abhängen, sollten im ersten Schritt die Gläser für das Einmachen vorbereitet werden. Hierfür werden die Gläser zunächst gut gewaschen und von allen Verunreinigungen befreit.

Unser Tipp für Sie:
Man muss die Gläser nicht per Hand reinigen. Wenn Sie einen Geschirrspüler haben, können sie die Rex Gläser auch im Geschirrspüler waschen. Gerade bei größeren Mengen ist dies nicht nur einfacher, sondern auch um ein vielfaches komfortabler und die Gläser sind in jedem Fall sauber.

Gurken vorbereiten – erst waschen, dann schneiden und schichten!

Nun da die Gläser bereit sind, gilt es die Gurken vorzubereiten. Zunächst müssen die Gurken gründlich gewaschen und wenn nötig von Druckstellen und Ähnlichem befreit werden. Im Anschluss werden die Enden noch abgeschnitten oder (wahlweise oder bei großen Gurken nötig) die Gurken in gleichmäßige Stücke geschnitten.

Sind die Gurken fertig vorbereitet, werden sie gemeinsam mit den Gewürzen (je Rezeptur unterschiedlich) in die vorbereiteten Einmachgläser geschichtet. Wichtig hierbei ist, die Gurken nicht zu pressen oder zu quetschen. Leichtes Rütteln am Glas oder vorsichtiges Klopfen ist daher besser geeignet, um Gurken und Gewürze an die gewünschten Positionen zu bringen, als festes Nachdrücken per Hand oder mit Küchengeräten.

Das Einkochen der Gurken – Mit Sud übergießen und ab in den Einkochtopf!

Sind die Gläser mit Gurken und Gewürzen gefüllt, gilt es den Sud für das Einkochen vorzubereiten. Hierfür gibt es eine bunte Vielfalt an tollen Rezepten. Unabhängig davon, welche Gewürze schließlich noch mit ins Rex Glas kommen, sind die Rezepturen für den eigentlichen Sud vergleichsweise gleichbleibend. Für einen klassischen Einlegesud benötigen Sie:

  • 50 g Zucker
  • 350 ml Wasser
  • 50 ml Weißweinessig

Um den Sud zuzubereiten, werden Weißweinessig und Wasser zusammen in einem Topf erhitzt. Im Anschluss wird der Zucker hinzuzugeben und unter ständigem Umrühren aufgelöst. Nun lassen Sie den Sud aufkochen, um ihn direkt und ihm heißen Zustand über die in die Gläser geschichteten Gurken zu gießen.

Gurkengläser verschießen und einkochen

Nun da die Gläser mit Gurken und Gewürzen gefüllt sind und mit dem heißen Sud übergossen wurden, gilt es die Gläser zügig und sorgsam zu verschließen. Achten Sie hierbei bitte darauf, die Gläser wirklich gut und luftdicht zu verschließen. Gläser mit Fixierklammern sollten nun, vollständig geschlossen werden (Klammer schließen) bevor im letzten Schritt das eigentliche Einkochen erfolgt.

Nun hängt es davon ab, ob sie einen Einkochtopf haben oder die Gurken im Ofen einkochen möchten. Das Einkochen im Einkochtopf ist denkbar einfach. Die verschlossenen Gläser werden in den Einkochtopf gegeben und für gut 30 Minuten dort Pasteurisieren. Wer keinen Einkochtopf hat, der kann die Gläser aber auch im Backofen bei 110 bis 130 Grad Pasteurisieren.

Nach dem Pasteurisieren werden die Gläser zum Auskühlen bei Raumtemperatur beiseite gestellt. Achten Sie hierbei darauf, dass der Temperaturunterschied nicht zu groß ist, und verzichten Sie darauf, die Gläser direkt nach dem Einkochen in zu kühle Räume zu stellen.

Lagerung und Haltbarkeit – wie lange sind eingekochte Gurken haltbar?

Unabhängig davon, welche Rezeptur zum Einkochen der Gurken verwendet wird, die richtige Lagerung entscheidet darüber, wie lange die Gurken im Anschluss haltbar sind. Denn Gewürzgurken, Senfgurken und die zahlreichen anderen leckeren Varianten der eingekochten und eingelegten Gurken können bei richtiger Lagerung zwischen 6 und 12 Monate lang unbedenklich konsumiert werden.

Für den unbedenklichen Verzehr von eingelegten Produkten sind jedoch unterschiedliche Faktoren entscheidend. Neben der Qualität der Zutaten sowie der Sauberkeit im Zuge des Einmachens ist auch die richtige Lagerung wichtig. Grundsätzlich gilt:

  • Eingelegtes Gemüse sollte trocken und kühl gelagert werden.
  • Sollte nach dem erstmaligen Öffnen binnen einer Woche verzehrt werden.
  • Eingelegtes Gemüse sollte vor zu großen Temperaturwechseln geschützt gelagert werden.
  • Ein dunkler Lagerraum erhält die Qualität der eingelegten Gurken für bis zu 12 Monate.

Wer auf Sauberkeit und hochwertige Zutaten achtet, zudem eine konstante und trockene Lagerumgebung schafft, der kann die eingelegten und eingekochten Gurken je nach Rezeptur und Gurkensorte bis zu 1 Jahre lang lagern. Als Faustformel lässt sich im Übrigen die Geruchs- und Sichtprobe heranziehen. Eingelegte Gurken verändern die Farbe und Konsistenz nicht mehr. Ist der Sud trübe oder verfärben sich die eingelegten Gurken, ist das Glas in jedem Fall nicht mehr genießbar.

Weiterführende Link

Viedeoanleitung für das Einkochen von Gewürzgurken
Rezept zum Einkochen von Gurken

Gurken einkochen – landwirtschaftliche Tradition mit vielseitiger Anwendung
4 (80%) 1 vote[s]