Ob im Garten, auf kleinen Rasenflächen vor dem Haus oder auf gepflasterten Wegen und Zufahrten, Unkraut ist ein Übel, dass viele Hausbesitzer und Gärtner kennen. Egal was man tut, egal wie oft man versucht die unerwünschten Gewächse zu entfernen, irgendwie kommt das Unkraut immer schneller nach, als es entfernt wurde. Eben ganz im Stil des bekannten Spruches „Unkraut vergeht nicht“. Grund hierfür sind die im Erdreich verbliebenen Wurzeln, die nur mit einem hochwertigen Unkrautstecher restlos entfernt werden können. Doch welcher Unkrautstecher ist der beste und worauf sollte man beim Kauf in jedem Fall achten?


Was ist ein Unkrautstecher?

Ein Unkrautstecher ist ein klassisches Gartengerät, mit dessen Hilfen Unkraut aller Art einfach und unkompliziert entfernt werden kann. Die Funktionsweise des Unkrautaustechers ist hierbei denkbar simpel und doch hoch effizient. Die leicht geborgene Klinge wird senkrecht an den zu entfernenden Pflanzen entlang in den Boden gestochen und dann leicht im Erdreich gedreht. So werden Wurzeln durchtrennt und das Erdreich rund um das unerwünschte Gewächs gelockert. Im Anschluss kann durch eine einfache Hebelwirkung das Unkraut samt Wurzelwerk entfernt werden.

Welche Arten von Unkrautausstecher gibt es?

Unkrautentfernung

Unterschiedliche Unkrautstecher ermöglichen die effektive Entfernung von Unkraut
Foto: © Pixabay / menita

Die Entfernung von Unkraut mittels eines sogenannten Unkrautstechers ist praktisch und effektiv, entsprechend verwundert es weniger, dass es für jede Art von Unkraut passende Ausstecher gibt. Grundsätzlich werden Unkrautstecher in drei Arten unterteilt.

  • Handstecher
  • Tretstecher
  • Drehstecher

Maßgebliches Kriterium für die grundsätzliche Unterscheidung der einzelnen Stecherarten ist die Bauweise sowie die Länge des Stechers. Die Funktionsweise an sich, ist jedoch kein nennenswertes Unterscheidungskriterium, da grundsätzlich alle manuellen Stecher Unkraut wie Löwenzahn, Wildgräser und Disteln auf die gleiche Art und Weise aus dem Erdreich entfernen.

Der klassische Handstecher – handlich und in beinahe jedem Garten vertreten

Zu den mit Abstand beliebtesten Unkrautstechern muss in jedem Fall der klassische Handstecher gezählt werden. Mit einer durchschnittlichen Klingenlänge von bis zu 30 cm und seinem, je nach Preiskategorie, aus Holz oder ergonomisch geformten Kunststoff bietet der Handstecher eine einfache und effektive Möglichkeit, selbst kleine Pflanzen aus dem Erdreich zu entfernen.

Ein Handstecher eignet sich für:

  • Die Entfernung von Unkraut auf Wiesen, Rasen oder im Gemüsegarten.
  • Die Entfernung kleiner unerwünschter Pflanzen wie Löwenzahn oder Wildgräser.
  • Die Entfernung von Unkraut auf Wegen und zwischen festen Bauteilen (Mauervorsprung etc.)

In der Regel ist die Klinge eines Handausstechers leicht gebogen, wodurch eine punktgenaue Nutzung direkt an der Wurzel oder dem Stil der Pflanze ermöglicht wird. Zudem verfügt die v-förmige Spitze oftmals über einen leichten Schliff, der das Durchtrennen der Wurzeln im Erdreich erleichtert. Zudem ist ein Handstecher ein echtes Leichtgewicht unter den Gartengeräten, mit durchschnittlich 200 g liegt er leicht in der Hand und wird somit selbst bei längerer Nutzung nicht zur unnötigen Belastung für die Muskulatur des Gärtnerns.

Merkmale eines Handstechers sind:

  • Eine maximale Klingenlänge von ca. 30cm.
  • Die leicht gerundete Klinge mit ihrer v-förmig gebogenen Spitze.
  • Ein vergleichsweise kurzer Haltegriff
  • Das geringe Gesamtgewicht (durchschnittlich
  • Bei hochwertigen Produkten die ergonomische Formung des Handstücks.

Einfache Handstechermodelle können in jedem Bau- und Gartenmarkt bereits ab 10,00 Euro erworben werden. Die günstigen Modelle verfügen jedoch meist über einen etwas klobigen Holzgriff, der durch Witterungseinflüsse schnell Schaden nehmen kann. Für hochwertigere Produkte mit ergonomisch geformten Kunststoffgriffen und einer erheblich längeren Lebenszeit muss ein Preis von ca. 15,00 Euro aufwärts eingerechnet werden.

Der Tretstecher – perfekt für die Entfernung größerer Pflanzen!

Der klassische Tretstecher ist immer dann gerne genutzt, wenn es darum geht, größere unerwünschte Pflanzen zu entfernen. Allem voran für die Entfernung von Unkrautarten wie der Distel, bietet diese Variante zahlreiche Vorteile.

Ein Tretstecher eignet sich für:

  • Die Entfernung von groß gewachsenem Unkraut.
  • Die Entfernung von Unkraut, das sehr tief wurzelt.

Die größte Besonderheit wie auch der größte Vorteil eines Tretstechers ist die einfache und geschützte Entfernung großer Unkrautgewächse wie zum Beispiel großer Disteln oder Brennnesseln. Dank des Tretstechers mit einer Gesamtlänge von bis zu 120 cm und einer Trittmöglichkeit, können derartige Unkrautgewächse effektiv und ohne Einsatz der ungeschützten Hände im Erdreich gelockert und ausgestochen werden. Jedoch braucht es dennoch noch die Hände, da der Tretstecher letztlich nur eine Lockerung und Anhebung des Wurzelstamms ermöglicht.

Merkmale eines Tretstechers sind:

  • Eine minimale Gesamtlänge von 70cm
  • Eine stabile Bauweise (ähnliche eines Sparten)
  • Eine große und somit wirkungsvollere Spitze.
  • In der Regel zwei Griffe (mehr Halt und Stichsicherheit)

Preislich ist der Tretstecher mit klassischen Spaten vergleichbar. Einfache Modelle mit Holzgriff können im Bau- oder Gartenfachmarkt bereits ab ca. 20,00 Euro gekauft werden. Hochwertige Modelle aus belastbaren Materialien und ergonomischen Griffen belaufen sich in der Regel auf einen Preis von durchschnittlich 50,00 Euro.

Der Drehstecher – einfaches Entfernen von Unkraut aller Art

Die dritte Variante des Unkrautstechers ist der sogenannte Drehstecher. Diese Ausstechervariante besticht durch ihre komfortable Funktionsweise und deren Vorteile für die Nutzung im Gärtneralltag. Perfekt dazu geeignet mittel bis große Gewächse zu entfernen, findet der Drehstecher meist dann Anwendung, wenn die Entfernung einer großen Anzahl an Unkrautgewächsen erforderlich ist.

Ein Drehstecher eignet sich für:

  • Die Entfernung von mittel und groß gewachsenem Unkraut.
  • Die Entfernung von Unkraut, das sehr tief wurzelt.
  • Die Entfernung einer großen Anzahl von Unkrautgewächsen.

Die Funktionsweise eines Drehstechers ist grundsätzlich an die Funktionsweise des Tretstechers angelehnt. Zunächst muss das Gerät wie ein Tretstecher in den Boden gestochen werden, im Anschluss wird jedoch durch eine Drehbewegung der gesamte Wurzelstrang des Unkrauts zunächst abgeschnitten und dann im Zuge der Drehung gelockert. Im Anschluss wird durch eine Hebelwirkung der gesamte Pflanzenstrang samt Wurzelwerk durch das Gerät selbst aus dem Erdreich gezogen.

Merkmale eines Tretstechers sind:

  • Eine minimale Gesamtlänge von ca. 75cm
  • Eine stabile Bauweise (ähnliche eines Sparten)
  • Eine große und somit wirkungsvollere Spitze.
  • Ein hohler Schaft durch welchen das Unkraut aus dem Boden gezogen wird.
  • In der Regel zwei Griffe (mehr Halt und Stichsicherheit) sowie ein Zugvorrichtung.

Der große Vorteil der Drehstecher ist einerseits die Möglichkeit Unkraut aus stehender Position zu entfernen. Andererseits ist jedoch auch das Packen der Pflanzen mit der Hand unnötig. Denn der Drehstecher zieht das gestochene Unkraut durch den Schaft aus dem Boden. Handschuhe sind somit bei der Entfernung des Unkrauts nicht nötig, wenn der Drehstecher zum Einsatz kommt. Diese Bequemlichkeit hat jedoch auch ihren Preis. Einfache Modelle belaufen sich im Schnitt auf einen Preis von 25,00 Euro, hochwertige und ergonomisch geformte Produkte können jedoch auch bis zu 75,00 Euro kosten.

Darauf sollten Sie beim Kauf unbedingt achten!

Wer sich für den Kauf eines Unkrautstechers entscheidet, der steht in Bau- und Gartenmärkten sprichwörtlich vor der Qual der Wahl. Zahlreiche Anbieter offerieren Produkte aus allen Preiskategorien. Nicht selten werden die günstigen Produkte bevorzugt, da der Ausstecher vermeidlich nur selten zum Einsatz kommen wird. Doch wer den Kauf nicht bereuen möchte, der sollte auf Qualität, Verarbeitung und wichtige Kaufkriterien achten.

Um Ihnen die Entscheidung für oder gegen ein Produkt erleichtern zu können, möchten wir Ihnen nun in drei kurzen Abschnitten zeigen, worauf es bei einem wirklich guten Unkrautstecher ankommt und wie auch Sie, das für Sie passende Produkt ganz einfach finden können.

Welcher Stecher passt? Hand- Stiel- oder Drehstecher?

Die erste wichtige Entscheidung im Zuge eines Kaufes ist die Entscheidung für eine der drei Produktarten. Soll es ein Handstecher sein, ein Tretstecher oder vielleicht doch ein Drehstecher? Allem voran die künftige Nutzungsweise ist hierbei entscheidend. Wenn Sie Ihre Gartenbeeten, kleine Rasenbereiche oder Wege und Bereiche neben Wegen von Unkraut befreien möchten, ist der Handstecher die perfekte Wahl. Wenn Sie größere Flächen oder gar lange ungepflegte Grünbereiche von Unkraut befreien wollen, sind Tret- oder Drehstecher besser geeignet.

Folgende Fragenstellungen können ihnen die Wahl der Art erleichtern:

  • Welche Bereiche sollen von Unkraut befreit werden?
  • Sollte der Unkrautstecher mit einer Hand oder beiden Händen genutzt werden?
  • Gilt es große Pflanzen (z.B.: Disteln) zu entfernen oder eher kleine (z.B.: Löwenzahn)?
  • Ist eine Drehvorrichtung zur Entfernung der Pflanzen nötig / gewünscht? (z.B.: Bei Rückenbeschwerden vorteilhaft)

Die passende Klingenlänge für ihre Bedürfnisse

Nach der Wahl des passenden Modells gilt es, die richtige Klingenlänge und Klingenform zu finden. Grundsätzlich gibt es Unkrautstecher mit unterschiedlich langen Klingen. Handstecher können eine Klingenlänge von ca. 10 cm bis 30 cm haben. Tretstecher und Drehstecher sind mit einer durchschnittlichen Klingenlänge von ca. 30 bis 40 cm erhältlich.

Hinsichtlich der Klingen gilt es zu entscheiden:

  • Wie lange die Klinge des Unkrautstechers sein soll.
  • Wie diese geformt sein soll (gebogen, gerade, u-förmig)
  • Wie die Spitze geformt und gearbeitet sein soll.

Neben der eigentlichen Länge der Klingen sollten Sie auf deren Form achten. Eine leichte Biegung ist in den meisten Fällen gegeben, je nach Hersteller und Produktart kann diese Biegung jedoch stärker oder schwächer ausgeprägt sein. Zudem ist die Formung der Spitze entscheidend. Erfahrungsgemäß sind pfeilförmige Spitzen oder gezackte Spitzen vorteilhaft, da diese den Boden gut durchdringen und die Wurzeln des Unkrauts einfach und schnell durchstoßen können.

Gewicht und Haltekomfort – liegt der Unkrautstecher gut in der Hand?

Zu guter Letzt gilt es, den passenden Haltekomfort zu finden. Hierbei sind die Form des Griffs, das Gewicht des Unkrautstechers sowie die Gewichtsverteilung des gesamten Produktes entscheidend. Einfache Griffe aus Holz (wie sie im Billigsegment weit verbreitet sind) liegen meist weniger gut in der Hand. Ergonomische Griffe, hochwertige Kunststoffe und eine Verarbeitung, die das Gerät selbst bei Nässe gut in der Hand liegen lassen sind zu bevorzugen, da diese den Arbeitsalltag im Garten erheblich erleichtern.

Achten Sie bei der Auswahl auf diese Aspekte und auf das Gewicht des Ausstechers. Handstecher sollten nicht schwerer als ca. 200 Gramm sein, Tretstecher sollten ein Gesamtgewicht von ca. 1.800 Gramm nicht überschreiten. So wird die Gartenarbeit nicht unnötig durch das Gewicht des Geräts erschwert und Sie können einfach und komfortabel unliebsames Unkraut aus Ihrem Garten, Ihrer Wiese oder von Ihren Wegen entfernen.

Unkrautstecher im Test – Welches Modell ist das Beste?

Zahlreiche Unkrautstecher ermöglichen das schnelle Entfernen unliebsamer Gewächse im Garten und Hausbereich. Doch welcher davon ist der Beste? Wir haben die beliebtesten Modelle einmal genauer betrachtet und das sind unsere Top 3 Unkrautstecher der renommierten Hersteller:

  • Fiskars
  • Dehner
  • Gardena

Der Dehner Unkrautstecher aus Edelstahl

Dehner Unkrautstecher aus Edelstahl

Unser erster Testsieger zählt zur Kategorie der Handstecher und ist somit perfekt für die Entfernung von kleinen Pflanzen wie Löwenzahn, kleinen Disteln und sonstigem Unkraut. Aus hochwertigem Edelstahl gefertigt und mit einem Profilgriff, der das Arbeiten ohne Abrutschen ermöglicht, ist der Dehner Unkrautstecher ein echter Profi im Bereich der Handstecher. Mit einer Klingenlänge von 30 cm ermöglicht er zudem die Entfernung selbst tief sitzender Wurzelstränge. Der Preis überrascht, denn für durchschnittlich 7,00 Euro ist dieser kleine Allrounder für Garten, Haus und Zufahrtswege erhältlich. Ein Top Preis-Leistungs-Verhältnis, welches im Bereich Handausstecher kaum zu überbieten ist.

VorteileNachteile
  • Top Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Aus robusten Edelstahl gefertigt
  • 30 cm Klinge mit gezackter Spitze
  • Profilgriff (kein Abrutschen selbst bei Nässe)
  • Einfaches Lagern dank Aufhängung möglich
  • Nachteile
  • Nur für die Gartenpflege geeignet

 

Der Fiskars Unkrautstecher Telescopic

Fiskars Unkrautstecher Telescopic

Im Bereich der Tretstecher weiß der Unkrautstecher Telescopic aus dem Hause Fiskars in jedem Fall zu überzeugen.

Mit einer ausziehbaren Länge von 99 – 119 cm und der hochwertigen Verarbeitung bietet dieser Tretstecher nicht nur das Komfortable Unkrautjähen in stehender Arbeitshaltung. Nein er ist zudem perfekt geeignet, um mittlere wie auch kleine Unkrautpflanzen zu entfernen. Ob Löwenzahn oder Disteln, mit dem Telescopic lässt sich beinahe jede Form von Unkraut einfach und Komfortable entfernen.

Die Greifarme des Telescopic sowie die Möglichkeit durch eine Zugbewegung Pflanzenteile aus der Erde zu ziehen lassen knien und bücken während des Jätens unnötig werden. Für durchschnittlich 40,00 Euro im Einkaufspreis lässt dieser Trittstecher wahrlich keine Gärtnerwünsche offen.

VorteileNachteile
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Gerätlänge 99 – 119 cm
  • Teleskopstil (Höhenverstellbar)
  • Stabile und hochwertige Verarbeitung
  • Drehbar in alle Richtungen
  • Für kleine Flächen eher ungeeignet
  • Gewicht 1,7 kg

 

Der Gardena 3517-20 Drehstecher

Gardena 3517-20 Drehstecher

Unser letzter Testsieger stammt aus dem Bereich der Drehstecher. Mit dem Gardena 3517-20 wird das Jäten von Unkraut und unerwünschten Gräsern ein echtes Kinderspiel. Gefertigt aus hochwertigen Materialien und mit einem Gewicht von nur 980 g bringt dieser Drehstecher einfach alles mit, was es braucht, um Unkraut zu entfernen. Dank der beiden Haltegriffe ist ein stabiler Halt bei der Gartenarbeit gewährleistet, zudem lassen sich einmal gepackte Gräser und Pflanzen einfach mit Dreh- oder Zugbewegungen entfernen. Für einen durchschnittlichen Preis von 25,00 Euro ist dieser Drehstecher einfach perfekt für all jene Gärtner, die gerne ihre Hände nicht in die Nähe von stacheligen Pflanzen bringen möchten.

VorteileNachteile
  • Gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Hochwertige Verarbeitung
  • Zwei Haltegriffe für stabilen Halt
  • Zughebel mit einer Hand bedienbar
  • Für kleine Pflanzen weniger geeignet

 

Unser Fazit – Unkrautausstechen muss weder Qual noch Mühsal sein!

Unsere Testsieger zeigen auf, wie einfach es sein kann, Unkraut ohne schmerzende Finger und zerstochene Handflächen sein kann. Ob nun der gute alte Handstecher oder ein komfortabler Tritt- oder Drehstecher, Unkrautjäten muss weder mühsam noch schmerzhaft sein.

Ø Preis40,00€7,00€25,00€
Gewicht1,7 kg159 g980 g
Länge99 - 119 cm30 cm110 cm
geeignet fürWiesen und BeeteBeete und WegeWiesen und Beete

Doch so hochwertig unsere Testsieger auch sein mögen, letztlich braucht es noch immer ein wenig Gartenarbeit um Wiesen, Wege und Gartenbeete von den unliebsamen Gewächsen zu befreien. Doch mit den richtigen Gartengräten und einem Tag mit schönem Wetter ist all das doch lange nicht mehr so schlimm, wie es so manches Mal gewesen sein mag. Denn letztlich braucht es doch nur einen Unkrautausstecher, einen Eimer für die entfernten Pflanzen und etwas Zeit und Muße, um im eigenen Garten zu arbeiten.

Weiterführende Informationen