Ein Mähdrescher wird in der Landwirtschaft zum Dreschen genutzt. Unter dem Wort Dreschen versteht man das Ernten von Körnerfrüchten wie Getreide, Raps, Sonnenblumen oder Ähnlichem. Früher waren sehr viele Arbeitsschritte notwendig, bis man schließlich das Korn oder die Frucht weiterverarbeiten konnte. Aufgrund der modernen Landwirtschaftlichen Geräte ist das Dreschen heute ziemlich einfach geworden. Zurzeit hat der New Holland CR 10.90 die höchste Motorleistung.

Ab wann darf man Mähdrescher fahren und welchen Führerschein benötigt man?

Klappbares Schneidewerk für den Straßentransport

Klappbares Schneidewerk für den Straßentransport (LEXION 630)

Um die Landwirtschaftlichen Maschinen auf öffentlichen Straßen Lenken zu dürfen, muss man in Besitz eines passenden Führerscheins sein. Je nach Alter des Lenkers und der Höchstgeschwindigkeit der Maschine gibt es unterschiedle Führerscheine. In Österreich kann für das Lenken von Zugmaschinen unter bestimmten Umständen ab dem vollendeten 16. Lebensjahr erworben werden. Diese Lenkberechtigung gilt auch in einigen anderen EU-Ländern. Der Führerschein für Zugmaschinen wird Klasse F genannt, mit dieser Klasse erwirbt automatisch die Lenkberechtigung für die Klasse C1 und C. Die Klasse F dürfen folgende Geräte gelenkt werden:

  • Zugmaschinen
  • Motorkarren
  • Selbstfahrer
  • Transportkarren
  • Landwirtschaftliche selbstfahrende Arbeitsmaschinen
  • Einachsige Zugmaschinen (< 50 km/h)
  • Sonderkraftfahrzeuge (< 50 km/h)

Wann lohnt sich ein eigener Mähdrescher?

Abtanken eines Mähdrescher

Abtanken eines Mähdrescher

Ob sich ein eigener Mähdrescher lohnt, hängt vorrangig von der Betriebsgröße ab. In den meisten Fällen lohnt sich ein Eigener erst ab einer Jährlichen zu Erntende Fläche von über 50 Hektar. Es gibt auch Gebrauchte Maschinen mit einer kleineren Arbeitsgröße, aber diese haben meistens schon ihre besten Zeiten hinter sich. Beim Kauf eines gebrauchten Mähdreschers kann man leider nie die folgenden Reparaturkosten absehen. In der Regel kommt man als Landwirt mit einer durchschnittlichen Flächengröße mit einem professionellen Lohnunternehmen für die Ernte besser weg. Außerdem hat man durch das Ernten eines Lohnunternehmens eine bessere Kostenkontrolle, da man bereits im Vorhinein weiß, wie viel der Preis für einen Hektar beträgt.

Wann wurde der erste Mähdrescher erfunden?

alter Mähdrescher

gezogener CLAAS SUPER mit Absackstand und Strohpresse (1946-1978)

Der erste Mähdrescher sowie wie wir ihn kennen wurde erstmals von New Holland im Jahr 1975 auf den Markt gebracht. Der erste Selbstfahrer eines deutschen Herstellers war der MD 1 von Fahr und wurde 1951 vorgestellt. Früher waren mehrere händische Arbeitsschritte notwendig. Das Mähen von Getreide erfolgte mit Sichel, Sichte oder Sense. Danach wurde das Getreide zusammengefasst und auf dem Feld aufgestellt. Nachdem das Getreide ausreichen getrocknet wurde es meistens auf dem Bauernhof gebracht und ein weiteres Mal zum Trocknen in einer Scheune aufgelegt. Erst danach wurde das Getreide mit einem Dreschflegel ausgedroschen.

Was kostet ein neuer?

ArbeitsbreiteMotorleistungKosten
9,15 m579 PSCa. 400 000 €
9,00 m440 PSCa. 300 000 €
5,50 m253 PSCa. 185 000 €
4,90 m238 PSCa. 150 000 €

 

Bekannte Hersteller

ClaasJohn DeereNew HollandEpple
DeutzMassey FergusonCaseMDW
FendtFortschrittLaverdaChallenger
Mähdrescher
4.7 (93.33%) 3 votes