Es ist das Grundnahrungsmittel Nummer eins, Brot. Es versorgt den Körper mit wichtigen Kohlenhydraten und stillt je nach Sorte den Hunger über viele Stunden hinweg. Doch bevor Brot den Hunger stillen kann, muss es natürlich erst noch gebacken werden. Diese Aufgabe übernahmen von je her nicht nur die Bäcker, nein auch Landwirte blicken auf eine lange Tradition des Brotbackens zurück. Eben diese traditionellen Einflüsse der Getreidebauern schufen in Österreich eine reichhaltige Vielfalt an besonderen Brotsorten.

Das Brot und die Landwirte – Rückblick auf die Geschichte des Brotbackens

Frisches Brot zu backen, ist eine Tradition die in Österreich nicht nur Bäcker pflegenFoto: © pixabay / condesign

Frisches Brot zu backen, ist eine Tradition die in Österreich nicht nur Bäcker pflegenFoto: © pixabay / condesign

Schon seit vielen Jahrhunderten wird in Österreich Getreide kultiviert. Historisch bedeutungsvolle Getreidesorten wie Amaranth oder Einkorn mögen in der heutigen Zeit als „wieder gefundene Getreidearten“ gelten, doch schon vor langer Zeit waren diese und viele weitere Getreidesorten in Österreich bekannt und fester Bestandteil des Getreideanbaus.

Von je her, wurden in jeder Region bestimmte Getreidesorten angebaut. Abgestimmt mit den regionalen Wetterbedingungen und Bodenbeschaffenheiten wurden so, die für die Region besten und ertragsreichsten Getreidesorten gefunden. Entsprechend entwickelten sich schon früh die Besonderheiten hinsichtlich der weiteren Verarbeitung der Getreideernten. In der heutigen Zeit resultiert aus dieser langen landwirtschaftlichen Tradition eine Brotsortenvielfalt von sage und schreibe 300 unterschiedlichen Sorten. Österreich gilt damit als eines der Länder, die die größte Brotvielfalt zu bieten hat.

Die beliebtesten Brotsorten Österreichs

DinkelbrotDawabrotGrahambrot
KeimlingsbrotKnäckebrotKletzenbrot
MolkebrotNussbrotPusztabrot
PumpernickelRoggenbrotRoggenmischbrot
RoggenvollkornbrotSechskornbrotSimsonbrot
SteinofenbrotToastbrotWeizenkeimbrot
WeizenbrotWeizenmischbrotWeißbrot

Natürlich nahmen auch die vielen verschiedenen Mischverhältnisse und Backformen Einfluss auf die heutige Brotvielfalt Österreichs. In manchen Regionen wurden bestimmte Brotformen bevorzugt, in anderen wurde das mühsam produzierte und gemahlene Mehl in einem bestimmten Mischverhältnis verarbeitet. Bekannte und beliebte Brotsorten wie das Vollkornbrot oder aber die Zubereitung der Brote mittels Sauerteig wurden jedoch unabhängig von den regional verfügbaren Getreidesorten schon früh zu festen Bestandteilen des Brotbackens in Österreich.

Brot backen damals und heute – eine Tradition im Wandel der Zeit

Brot wird noch immer gleich gebacken, nur der Aufwand ist weniger als früher!Foto: © pixabay / condesign

Brot wird noch immer gleich gebacken, nur der Aufwand ist weniger als früher!Foto: © pixabay / Luisb

Viele althergebrachte Bereiche veränderten sich im Laufe der Zeit und so war und ist es natürlich auch mit dem Brot backen. Wo die Herstellung von Brotwaren einst, mit einem großen Arbeitsaufwand und sehr viel Zeit verbunden war, da haben es Bäcker, Selbstbäcker und Landwirte heute um ein Vielfaches leichter.

Brot backen in früheren Zeiten

In früheren Zeiten war die Herstellung von Brot eine überaus mühsame und langwierige Aufgabe für jeden Landwirten und Bäcker. Das Getreide musste ohne Zurrhilfenahme moderner Landwirtschaftsgeräte in mühsamster Weise angebaut, geerntet und gedroschen werden. Die einzelnen Getreidekörner mussten ihm Anschluss gemahlen werden, und erst wenn das Mehl gewonnen war, konnte man damit beginnen, das Brot zu backen.

Damals – also mitunter vor Jahrhunderten – war es immer eine Frage der Größe des Hofes, ob ein Bauer sein Getreide selbst mahlen und verarbeiten konnte, oder ob er hierfür auf die Kooperation mit einem Bäcker angewiesen war. Doch ob in den eigenen Räumlichkeiten oder aber in Verbindung mit nicht selten langen Transportwegen, Brot Backen war in jener Zeit mühsam und aufwendig, dennoch aber unabdingbar. Denn gerade in ländlichen Regionen gab es oftmals nur bedingt die Möglichkeit Brot zu kaufen, und wenn es sie denn gab, dann war der Brotpreis nicht selten so hoch, dass es einfachen Landwirten kaum möglich war, den täglichen Brotbedarf über Zukauf zu decken.

Brot backen in der heutigen Zeit

Heutzutage haben Landwirte und Bäcker es da denkbar einfacher. Dank moderner Agrartechniken und leistungsstarker Landwirtschaftsgeräte ist die Aussaat und Ernte des Getreides bei weiten nicht mehr so kräftezehrend, wie es früher einmal gewesen ist. Ach in Sachen Zeit erspart sich der moderne Landwirt im Vergleich mit seinen Vorfahren so manches und die arbeitsreichen Tage können weit effektiver genutzt werden.

Ist das Getreide erst einmal eingebracht, verarbeiten nur noch sehr wenige Landwirte ihr eigenes Getreide zu Mehl. Denn das, ist in der heutigen Zeit schlicht weg unrentabel und nicht selten einfach zu mühselige. Getreide wird an Mühlen geliefert und die kümmern sich dann um die korrekte Lagerung und Weiterverarbeitung. Das fertige Mehl für das Brot wird dann einfach gekauft und mit unterschiedlichsten Zutaten wie Hefe, Honig oder Milchprodukten zu einem Brotteig verarbeitet, der dann zumeist in einer modernen Brotbackmaschine zu einem leckeren Brot gebacken wird. Denn ja, das lange Backen der Brote im Holzofen ist mehr und mehr ein Relikt der Vergangenheit.

Back dein eigenes Brot – ein Trend unserer Zeit

Selbst gebackenes Brot schmeckt und enthält nur die Zutaten, die verwendet wurden.Foto: © pixabay / Hans

Selbst gebackenes Brot schmeckt und enthält nur die Zutaten, die verwendet wurden.Foto: © pixabay / Hans

Seit die gesunde Ernährung mehr und mehr in das Bewusstsein der Bürger vordringt, gibt es viele Trends rund um eine gesunde Ernährung, die so manche landwirtschaftliche Tradition wieder zu beleben vermag. Einer der ganz großen Trends in diesem Bezug ist in jedem Fall jener, das eigene Brot zu backen.

So mancher mag sich nun fragen, was das Brot backen so attraktiv macht. Warum so viele Menschen ihr Brot nicht mehr einfach nur beim Bäcker kaufen wollen, sondern selbst den Backautomaten starten und sich das eigene Brot backen. Nun den einen Grund für diesen Trend gibt es sicherlich nicht, doch das Bewusstsein für Lebensmittel und ihre Zutaten trägt sicherlich zu diesem Trend bei. Wer sein Brot selbst bäckt, der weiß, welche Zutaten verarbeitet werden, und kann gezielt auf Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien eingehen. So kann die gesunde Ernährung ein Stück weit bewusster genossen werden. Wenngleich man vor dem Backen des Brotes auch einige Grundvoraussetzungen dafür schaffen muss.

Wie kann man selbst Brot backen?

Um da eigene Brot backen zu können braucht man grundsätzlich einige wichtige Voraussetzungen und natürlich die nötigen Zutaten. Welche Zutaten es braucht, ist immer von Rezept abhängig. Natürlich kann man es sich auch etwas leichter machen und auf Rezepte verzichten, indem man einfach fertige Backmischungen kauft. Dies hat den Vorteil, dass nicht viele einzelne Zutaten gekauft werden müssen und der Teig in vergleichsweise kürzerer Zeit fertig vorbereitet ist.

Neben den Zutaten für das Brot ist jedoch eine wichtige Grundsatzentscheidung zu treffen. Backen im Backrohr oder Brot Backen in der Brotbackmaschine. Es mag auf den ersten Blick keinen Unterschied machen, da Backen doch Backen sein sollte, doch geschmacklich wie auch in Sachen Handhabung und Zubereitungszeit haben moderne Brotbackmaschinen so manchen Vorteil. Allein der nicht selten integrierte Timer ermöglicht das Backen von Brot ohne die Gefahr des Verbrennens. Mal schnell aus dem Haus gehen, während das Brot bäckt? Mit einer modernen Brotbackmaschine ist das absolut kein Problem.


Natürlich ist die Entscheidung für oder gegen eine Brotbackmaschine jedem Selbst überlassen. Ein gutes Backrohr leistet ebenso gute Dienste und bäckt das Brot knusprig und resch, so wie es sein soll. Worauf jedoch nicht verzichtet werden sollte, ist eine ausreichende Backzeit und die Auskühlphase bei Raumtemperatur. Denn nur wenn das Brot nach dem Backen ausreichend abkühlen konnte, schmeckt es auch wirklich so, wie vom guten Bäcker oder traditionsbewussten Landwirten.

Weiterführende Links

Rezepte & Rezeptideen für das selbstgebackene Brot
Lesetipp: Was braucht man für das Brot backen?

Brot backen – schmackhafte Tradition
4.5 (90%) 6 votes