Frische Tomaten und knackiges Gemüse aus dem eigenen Garten und das selbst bei schlechter Wetterlage. Was bis vor wenigen Jahren nahezu ausnahmslos Landwirten vorbehalten war, das findet man dieser Tage immer öfter in den heimischen Gärten. Die Rede ist von sogenannten Tomatengewächshäusern. Denn ob nun im kleinen oder großen Format, ob privat oder landwirtschaftlich genutzt, das Gewächshaus für den Gemüseanbau ermöglicht bestmögliche Wachstumsbedingungen selbst bei unsteter Wetterlage und extremen Klimaeinflüssen. Doch was genau hat es mit dem Tomatengewächshaus auf sich? Für wen lohnt sich die Anschaffung, worauf sollte man beim Kauf achten und welche Gewächshausmodelle sind aktuell die besten? Wir haben all das und mehr für Sie in Erfahrung gebracht.



Was ist ein Tomatengewächshaus?

Gewächshaus

Ein Tomatengewächshaus ist ein Gewächshaus speziell für den Gemüseanbau.
© Fotolia: estas- 162857322

Die Bezeichnung Tomatengewächshaus ist ein Begriff, der ursprünglich aus dem landwirtschaftlichen Gemüseanbau stammt und im Wandel der vergangenen Jahrzehnte mehr und mehr Einfluss im Bereich der privaten wie auch landwirtschaftlich genutzten Gartengestaltung erlangte. Grundsätzlich verstehen viele Konsumenten unter dem Begriff ein klassisches Gewächshaus, dass explizit für den Anbau von Tomaten ausgelegt ist. Diese Annahme ist jedoch nicht korrekt. Denn ein Tomatengewächshaus ist:

  • Ein klassisches Gewächshaus das für den Anbau von Gemüse genutzt wird.
  • Eine Gewächshausvariation die in aller Regel nicht vollständig geschlossen ist.

Ein Tomatengewächshaus ist somit grundsätzlich ein klassisches Gewächshaus, dass durch den Einsatz von Glas, Hartkunststofffronten oder aber witterungsfester und wetterbeständiger Kunststoffplanen die Anbaufläche vor negativen Umwelt- und Witterungseinflüssen schützt und somit ein optimales Anbauklima ermöglicht. Zudem unterscheidet sich das Gewächshaus für den Gemüseanbau insofern von einem Gewächshaus für den Pflanzenanbau (vordergründig Blumen) dadurch, dass in aller Regel zumindest an einer Seite die Front nicht vollständig geschlossen ist und somit eine natürliche und gleichmäßige Belüftung der gesamten Anbaufläche möglich wird.

Ähnlich dem klassischen Folientunnel, der allem voran in der landwirtschaftlichen Erzeugung von diversen Gemüsesorten seit vielen Jahren zum Schutz der Kulturpflanzen genutzt wird, verfügt das Tomatengewächshaus somit über eine nicht vollständig abgeschlossene Anbaufläche, die den Pflanzen ein optimales und dennoch natürliches Wachstumsklima ermöglicht, bei dem negative Witterungseinflüsse wie starker Wind, Regen oder aber gar Hagel nicht zur teilweisen oder vollständigen Zerstörung der Pflanzen führen kann.

Gründe für ein Tomatengewächshaus – Darum ist ein Gewächshaus von Vorteil!

Gewächshäuser haben sich im kommerziellen Anbau von Blumen wie auch Pflanzen längst ihren festen Platz in der Landwirtschaft erobert. Doch auch abseits der gewerblichen Produktion von Pflanzen kann das Gewächshaus überaus vorteilhaft sein. Denn auch im heimischen Garten, für das selbst gezogene Gemüse bietet das Gewächshaus zahlreiche Vorteile und Besonderheiten, die eine bestmögliche Ernte verschiedenster Gemüsesorten ermöglicht.

Allem voran mit den stetig unbeständiger werdenden Wetterlagen erfreuen sich Gewächshäuser auch im privaten Bereich mit jedem Jahr größerer Beliebtheit und wen wundert das? Wenn Stürme und Starkregen ein ums andere Mal die liebevoll gezogenen Salatpflanzen niederdrücken, Tomaten und Zucchini schon in der frühen Wachstumsphase aufgrund von Starkregen allerlei Schädlinge anlocken … da ist das Gewächshaus für den Gemüseanbau eine echte Alternative. Denn zu den wichtigsten Vorteilen und somit Gründen für ein Tomatengewächshaus zähen mitunter die simple Tatsache, dass selbst starke Wetterkapriolen den Pflanzen im Gewächshaus keinen Schaden zufügen können und das die Gefahr eines Schädlingsbefalls durch das geschlossene oder teilgeschlossene Anbauumfeld auf ein Mindestmaß reduziert wird. Zudem bietet das Klima innerhalb des Tomatengewächshauses ein optimales Pflanzenwachstum, welches nicht nur eine frühzeitige Aussaat und längere Erntephase ermöglicht, sondern zudem (abhängig von den Gemüsesorten) mehrfache Ernten ermöglicht.

Vorteile & Besonderheiten auf einen Blick
Frühere Aussaat möglichGeringeres Risiko für Schädlingsbefall
Bessere WachstumsbedingungenWachstumsklima kontrollier- und regulierbar
Mehrfache Ernten möglichKaum bis kein Schaden durch starke Witterungseinflüsse (z.B.: Stürme, Starkregen und Hagel)


Flexibel einsatzbar – Nicht nur Tomaten wachsen im Gewächshaus

Gemüseanbau im Gewächshaus

Im Gewächshaus können neben Tomaten zahlreiche Feldfrüchte gezogen und kultiviert werden!
© Fotolia: Franz Peter Rudolf- 142718216

Ein weiterer enormer Vorteil des sogenannten Tomatengewächshauses ist der vielseitige Anbau unterschiedlichster Gemüsesorten, die in diesem Anbauumfeld kultiviert werden können. Denn auch wenn der Name mutmaßen lässt, dass hier nur Tomaten angebaut werden können, ist dem nicht so! Nahezu alle üblichen Gemüsesorten, die in einem heimischen Garten anzutreffen sind, können ohne Weiteres in einem Gewächshaus angepflanzt und gezogen werden.

Jedoch sollte jedem Hobbygärtner bewusst sein, dass ein Gewächshaus nicht für jede Gemüsesorte die perfekte Wachstumsumgebung bietet. Allem voran bei unvorteilhaften Mischkulturen unterschiedlichster Gemüsearten (übrigens zu empfehlen, da diese Mischkulturen einerseits das Wachstum fördern, andererseits aber auch den Schädlingsbefall gegenseitig reduzieren können) oder aber Erdfrüchten wie Kartoffeln oder Zwiebeln kann das Gewächshaus mit seinem beständigen Klima und seinen Besonderheiten auch schnell zum Nachteil werden. Aus diesem Grund sollte man in einem Gewächshaus immer nur jene Gemüsesorten gemeinsam anbauen, die sich gegenseitig positiv beeinflussen.

Unser Rat für ihre knackig frische Gemüseernte im Gewächshaus …
Salate und Gemüsesorten wie Tomaten, Knoblauch oder Kräuter sind perfekt für den Anbau im Gewächshaus. Denn diese Pflanzen sind durchaus sehr empfindlich, was ihr Wachstumsumfeld belang. Zu viel Wasser, zu starke Winde oder gar Hagel können die Ernte schnell ausfallen lassen. Im Gewächshaus muss man sich darum keine Sorgen machen.

Kaufratgeber – darauf sollten Sie beim Kauf unbedingt achten!

Die Vorteile eines Gewächshauses für allerlei Gemüsesorten im eigenen Garten sind absolut nicht von der Hand zu weisen. Doch immer dann, wenn passionierte Gärtner zum ersten Mal den Kauf eines sogenannten Tomatengewächshauses (wie derartige Gewächshäuser gerne genannt werden) in Betracht ziehen, stellen sich schnell grundsätzliche Fragen. Zum Beispiel wie man das passende Modell finden kann oder worauf man allgemein beim Kauf achten sollte. Um ihnen die Entscheidung etwas leichter zu machen, haben wir für Sie die nun folgenden wichtigsten Kaufkriterien für ein Gemüsegewächshaus zusammengestellt.

Glas oder Kunststoff – Das Material als Basis für den erfolgreichen Gemüseanbau

Die erste und zugleich wichtigste Kaufentscheidung im Zuge einer Gewächshausanschaffung ist die Entscheidung für jenes Material, aus welchem das Gewächshaus gefertigt ist. Grundsätzlich gibt es hierbei je nach Hersteller, Modell und Bauweise unterschiedlichste Materialien und Materialkombinationen, die zur Auswahl stehen. Zu den Bekanntesten zählen mitunter:

  • Gewächshäuser mit Glasfronten und Rahmenkonstruktionen aus Metall.
  • Gewächshäuser mit Kunststofffronten und Rahmenkonstruktionen aus Metall.
  • Gewächshäuser mit Kunststofffronten und Rahmenkonstruktionen aus Kunststoff.
  • Gewächshäuser mit Glasfronten und Rahmenkonstruktionen aus Kunststoff.

Die Entscheidung für das für die Rahmenkonstruktion verwendete Material ist durchaus wichtig, wenngleich auch oftmals unterschätzt. Denn wer sein Gewächshaus über viele Jahre hinweg stabil im Garten aufgestellt wissen möchte, der sollte in jedem Fall eine Rahmenkonstruktion aus Metall oder aber (zumeist vorteilhafter) sogenannten Nierosterstahl oder verzinktem Alu bevorzugen. Wer hingegen einen flexibel Einsatz wünscht, der ist zumeist mit hochwertigen und modernen Kunststoffrahmenkonstruktionen aus sogenannten witterungsbeständigen Verbundstoffen besser beraten. Denn diese sind im Auf- wie auch Abbau zumeist weniger komplex und zudem auch ohne tatkräftige Hilfe von Freunden und Bekannten transportierbar.

Ähnlich verhält es sich mit den Frontmaterialen. Glas mag sicherlich der Klassiker unter den Frontmaterialien sein für Gewächshäuser sein, doch auch moderne Kunststofffronten wissen mit Qualität und Beständigkeit zu überzeugen und sind zudem erheblich günstiger. Letztlich sollte die Auswahl der Fronten durchaus anhand der Umweltbesonderheiten getroffen werden. Sind Unwetter mit schwerem Hagel durchaus regelmäßiger zu erwarten, empfehlen sich Kunststofffronten, da diese allem voran gegenüber Hagel beständiger sind und im Falle eines Schadens nicht ganz so teuer in der Reparatur sind.

Unser Rat an Sie!
Für den eigenen Garten sind moderne Gewächshäuser mit verzinkten Alukonstruktionsrahmen und hochwertigen Kunststofffronten sicherlich eine mehr als ausreichende Wahl. Denn der Gemüseanbau erfordert weniger Klimaregulierung, als der Anbau von empfindsamen Blumen wie zum Beispiel Orchideen. Es muss also nicht immer die Glasfront sein, die ähnlich dem Wintergarten die Pflanzen im Gewächshaus vor den Witterungseinflüssen schützen. Hochwertige Kunststoffmodelle können dies ebenso gut, sind jedoch in der Anschaffung spürbar günstiger!

Die Bauweise – fest montiert oder flexibel aufstellbar?

Ist die Wahl der Materialien getroffen, gilt es die Bauweise des Gewächshauses zu wählen und somit die Entscheidung zu treffen, ob das neu gekaufte Tomatengewächshaus über viele Jahre hinweg an seinem Bestimmungsort verbleiben soll, oder aber transportabel einsetzbar und somit jederzeit verstellbar sein soll. Allem voran im professionellen Einsatz ist der flexible Einsatz durch sogenannte Folientunnel oder transportable Gewächshäuser ein Trend unserer Zeit, der den Anforderungen einer effizienten Landwirtschaft entspricht und somit vielerorts anzutreffen ist. Für den privaten Gebrauch ist diese flexible Nutzung jedoch nicht zwingend nötig. Im Gegenteil das fest montierte und sicher im Boden verankerte Tomatengewächshaus bietet für den privaten Gemüseanbau viele Vorteile. Mitunter den Vorteil, dass das Gewächshaus optisch ansprechend in die Gartengestaltung eingebunden werden kann und zudem über viele Jahre hinweg genutzt werden kann, ohne Jahr für Jahr einen passenden Standort zu finden und diesen für die Nutzung vorbereiten zu müssen.

Wussten Sie das ….
Fest montierte Tomatengewächshäuser selbst schweren Sturmfronten ohne weiteres trotzen können, wenn deren Rahmenkonstruktion sicher im Boden verankert ist? Allem voran in flachen Regionen wie dem Burgenland oder Niederösterreich kann dies von enormen Vorteil sein, denn transportable Gewächshäuser könnten zumeist nur durchschnittlichen Sturmböen standhalten und werden nicht selten bei schweren Unwetterfronten aus ihren Verankerungen gerissen. So entstehen Jahr für Jahr enorme Schäden!

Die Abmessungen – Platzbedarf, nutzbare Anbaufläche und Anbauflächenaufteilung

Sobald die Entscheidung für die grundsätzliche Bauweise gefallen ist, geht es natürlich direkt ans Eingemachte. Denn nun da sie ganz genau wissen aus welchem Material und mit welcher Bauweise sie ihr neues Tomatengewächshaus erwerben wollen, gilt es noch die Abmessungen zu bestimmen. Doch so einfach das auf den ersten Blick wirken mag, ist das oftmals gar nicht. Denn bei der Größe des Gewächshauses sollten sie auf zwei Dinge achten, diese sind:

  • Die gesamte Abmessung
  • Die nutzbare Innenfläche

Oftmals beziehen sich die Maßangaben der Hersteller auf die Gesamtfläche und somit die sogenannten Außenmaße. Diese geben jedoch nur bedingt die Möglichkeit Rückschlüsse auf die nutzbare Anbaufläche zu ziehen. Entsprechend wichtig ist es die Herstellerangaben genau zu lesen und Hinweise auf die nutzbare Innenfläche oder nutzbare Anbaufläche zu suchen.

Sollte der Hersteller bezüglich der nutzbaren Innenfläche keine Angaben gemacht haben, können Angaben zur Konstruktion hilfreich sein, um aus der Gesamtabmessung die nutzbare Anbaufläche zu ermitteln. Hierfür müssen sie lediglich die Herstellangaben zur Außenabmessung als Basiswert heranziehen und dann die Abmessung der Konstruktion anteilig abziehen. Am Ende erhalten die die sogenannte Innenfläche von der sie für den Abstand zu den Wänden noch einmal gut dreißig Zentimeter je Seite abziehen und schon haben sie die tatsächliche Anbaufläche.

Klimaregulierung – Welche Möglichkeiten zur Regulierung gibt es?

Zu guter Letzt sollten Sie auf jeden Fall auch das Thema Klimaregulierung bedenken. Denn einer der größten Vorteile eines Tomatengewächshauses ist es schließlich, dass man das Wachstum der Pflanzen durch das regulierbare Klima fördern kann. Entsprechend wichtig ist es, wie diese Regulierung der Temperatur innerhalb des Gewächshauses wie auch der Feuchtigkeit in der Luft bewerkstelligt werden kann. Grundsätzlich gibt es hierfür in der heutigen Zeit zahlreiche Möglichkeiten. Zu den Bekanntesten zählen:

  • Die natürliche Regulierung durch Belüftung mittels Fenster.
  • Die manuell steuerbare Regulierung durch Belüftungsanlagen.
  • Die vollautomatische Regulierung durch Belüftungsanlagen und Temperatursensoren.

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass für den privaten Nutzen eine manuell steuerbare Regulierung vollkommen ausreicht. Oftmals reichen sogar schon klassische Belüftungsvorkehrungen wie Fenster oder Belüftungsschlitze, um dem Anspruch für den privaten Anbau von Tomaten und anderen Gewächsen gerecht zu werden. Doch für den professionellen Anbau braucht es zumeist mehr. Denn auch wenn der klassische Folientunnel auf den Feldern in den klassischen Gemüseanbauregionen zumeist keine Belüftungsanlagen vorweist, ist eine maximale Erntewahrscheinlichkeit nur dann zu gewährleisten, wenn die Klimaregulierung im Gewächshaus beständig durch vollautomatische Belüftungsanlagen geregelt und somit konstant optimal gewährleistet wird.

Tomatengewächshäuser im Test – die besten Modelle im direkten Vergleich

Wer sich für den Kauf eines Tomatengewächshauses entscheidet, der hat natürlich zahlreiche Möglichkeiten dies möglich zu machen. Denn ob im Fachhandel, im Baumarkt oder aber komfortabel online, Gewächshäuser lassen sich in unterschiedlichsten Varianten, Bauweisen und Größen erwerben. Stellt sich also die Frage, welche der aktuell beliebten Modelle sind die besten? Wir haben das für Sie anhand von Kaufbewertungen und Test renommierter Institutionen ermittelt und das sind sie, die aktuell beliebtesten und besten Tomatengewächshäuser.

Relaxdays Tomatengewächshaus

Relaxdays Tomatengewächshaus

Das erste Gewächshausmodell, welches wir Ihnen heute vorstellen möchten, ist das Relaxdays Tomatengewächshaus, welches im Fachhandel, Gartencenter wie auch online für rund 45,00 Euro erhältlich ist. Dieses Gewächshaus besticht jedoch nicht nur durch seinen auffällig günstigen Preis, sondern auch die einfache Bauweise. Mit wenigen Handgriffen aufgestellt, lässt sich dieses Tomatengewächshaus problemfrei flexibel aufstellen und bietet somit einen bestmöglichen flexiblen Einsatz im Gartenalltag. Mit einer Abmessung von 170 Zentimetern in der Höhe, 200 Zentimetern in der Länge und 82 Zentimetern Tiefe bietet das Modell rund 1,6 Quadratmetern Anbaufläche, was durchaus beachtlich ist, bedenkt man den günstigen Kaufpreis. Auch das Material weiß zu überzeugen. Das Gestänge ist aus Metall welches mit Kunststoff verbunden wird und die UV-beständige und reißfeste Folie kann nicht nur abgenommen werden, sondern weiß auch den alltäglichen Wetterbedingungen gut zu trotzen. Kurz um … dieses Tomatengewächshaus ist allem voran für den Einstieg ein Modell dass hinsichtlich Preis und Leistung in jedem Fall zu überzeugen weiß.

VorteileNachteile
  • Wetterfeste und UV-beständige Plane
  • Einfacher Aufbau
  • Hochwertige Verarbeitung (Metallgestänge)
  • Großer Eingangsbereich mit Fixiermöglichkeit für Plane
  • Stellfläche: ca. 1,6 m²
  • Als Frühbeet nutzbar
  • Abmessung 170 x 200 x 82 cm
  • Ohne windgeschützten Standort nicht Sturmfest

 

Deuba Alu-Beistellgewächshaus

Deuba Alu-Beistellgewächshaus

Das zweite Gewächshausmodell, welches wir Ihnen anhand der positiven Kaufbewertungen im Internet empfehlen möchten, ist das Alu-Beistellgewächshaus der Marke Deuba, welches im Fachhandel wie auch online ab einem Kaufpreis von rund 150,00 Euro erhältlich ist. Dieses Modell besticht zunächst einmal auf den ersten Blick durch seine kompakte und langlebige Konstruktion. Der verzinkte Stahlrahmen gewährleistet einen festen Stand selbst bei stürmischem Wetter und die dank großer Schiebetüren und Dachfenster ist die manuelle Belüftung ein leichtes. Zudem verfügt das Modell über eine Regenrinne und kann somit Regenwasser direkt in einer Tonne am Gewächshaus aufgefangen und als Gießgrundlage verwendet werden. Die nutzbare Grundfläche von rund 2,3 Quadratmetern bietet ausreichend Platz um allerlei Pflanzen sicher vor Wind und Wetter anzupflanzen und eine reichhaltige Ernte zu erzielen und dank der hochwertigen Verarbeitung gilt dies nicht nur für ein oder gar zwei Jahre. Denn das belastbare Fundament ist nur für den Aufbau weniger erbaulich, einmal aufgestellt kann dieses Tomatengewächshaus problemfrei über viele Jahre hinweg genutzt werden. Alles in allem also ein mehr als vorteilhaftes Preis-Leistungsverhältnis dass uns in jedem Fall zu überzeugen wusste.

VorteileNachteile
  • Hochwertige Verarbeitung mit verzinktem Stahlrahmen
  • Witterungsbeständig und UV-Beständig
  • Sehr langlebige Verarbeitung
  • Nutzbarer Temperaturbereich -25° bis +60°C
  • Rauminhalt: 3,65 m³
  • Grundfläche: 2,3 m²
  • Inkl. Schiebetüre und Dachfenster
  • Maße 192 x 127 x 202 cm
  • In verschiedenen Größen erhältlich
  • Inkl. Fundament für beste Stabilität
  • Erhöhter Zeitbedarf für Aufbau

 

ShelterLogic Foliengewächshaus

ShelterLogic Foliengewächshaus

Das letzte Modell welches wir ihnen mit guten Gewissen empfehlen können, ist das Foliengewächshaus der Marke ShelterLogic welches für einen Kaufpreis von rund 650,00 Euro im gut sortierten Fachhandel wie auch Online erhältlich ist und als Einstiegsprodukt in den professionellen Gewächshausbereich auch größeren Herausforderungen ohne Probleme gerecht wird. Das hochwertige Modell besteht aus einem sogenannten premium verzinkten Stahlgerüst, welches ganz ohne Aufbauwerkzeug montiert werden kann. Die UV-beständige Polyethylene-Plane ist natürlich Wasserdicht und überaus robust gearbeitet. Die Grundfläche dieses Modells beträgt sage und schreibe 24,4 Quadratmeter wodurch problemfrei auch große Mengen an Gemüse angebaut werden können. Dank der enthaltenen sechs Sturmanker muss bei diesem Moment nicht einmal stürmisches Wetter gefürchtet werden, weswegen dieses Modell unserer Meinung nach für den Einstieg in den professionellen Gemüseanbau im Gewächshaus einfach perfekt ist.

VorteileNachteile
  • UV-beständige und wasserdichte Polyethylene-Plane
  • Grundfläche: 24,4 m²
  • Premium beschichteter Stahlrahmen (4,1cm)
  • Sehr schneller Auf- und Abbau
  • Für den ganzjährigen Gebrauch geeignet
  • Durchgangshöhe 370cm
  • Abmessung 320 Breite x 240 Höhe
  • Höhere Anschaffungskosten
  • Nicht für den flexiblen Einsatz geeignet

 

Unser Fazit – Das Gewächshaus für allerlei Gemüse, praktisch und sicherlich eine Investition wert!

Frisch geerntete Tomaten aus dem Gewächshaus

Wetterunabhängig leckere Tomaten ernten … das geht nur im Tomatengewächshaus!
© Fotolia: nikkytok- 144782339

Ganz gleich ob es nun Tomaten oder andere Gewächs sein sollen, die im eigenen Garten sicher vor starken Witterungseinflüssen gedeihen und wachsen sollen, wer das bestmögliche Wachstum wünscht, sollte durchaus den Kauf eines Tomatengewächshauses in Betracht ziehen. Denn ein Gewächshaus bietet zahlreiche Vorteile und kann zudem richtig im Garten positioniert die Optik der Gartengestaltung positiv beeinflussen.

Ø Preis44,80€149,95€549,00€
Hersteller (Marke)RelaxdaysDeubaShelterLogic
Grundflächeca. 1,6 m²2,3 m²24,4 m²
flexibel Einsetzbar?jajanein
UV-beständig?jajaja



Doch nicht jedes Gewächshaus ist perfekt, um das eigens gezogene Gemüse bestmöglich wachsen zu lassen. Allem voran beim Thema Größe und Gewächshausart sollte man bereits vor dem Kauf genau wissen, was man braucht und was möglich ist, um den Kauf letztlich nicht doch zu bereuen. Wer aber den Kauf gut durchdenkt und dann auf Qualität achtet, der wird sich mit seinem Gewächshaus über viele Jahre hinweg gute und satte Ernten freuen dürfen.

Tomatengewächshaus – Gemüse wie die Profis anpflanzen
Bewertung