Stallgebäude in verschiedensten Formen und Variationen prägen seit je her die landwirtschaftliche Kultur Europas. Was jedoch früher einmal recht simpel und einfach in Form und Nutzbarkeit gehandhabt wurde, ist heute aufgrund moderner landwirtschaftlicher Richtlinien, Voraussetzungen für die artgerechte Tierhaltung und ökonomischer Bewirtschaftungssystemen weit komplexer als noch vor wenigen Generationen und so braucht es eines, um einen funktionellen und wirtschaftlichen Stall zu erhalten, eine kompetente und kompakte Stallplanung.

Moderne Stallplanung – Worauf kommt es an und wo liegen die Unterschiede zwischen damals und heute?

In der heutigen Zeit zeichnet sich die landwirtschaftliche Stallplanung allem voran durch eines aus, ihre Besonderheiten und der Fokus auf eine bestmögliche Effizienz in der späteren Nutzbarkeit. Früher reichte es aus, dass ein Stallgebäude „für die Ewigkeit“ gebaut wurde, doch heute braucht es schon ein wenig mehr als stabile Mauern und eine vielseitige Nutzbarkeit. Es braucht all die vielen kleinen Aspekte, die einen modernen Stallbau zu dem machen, was er sein soll.

So sind es in der heutigen Zeit allem voran die zentralen Elemente der modernen Stallplanung, die beachtet werden wollen, um letztlich einen kompakten Bauprozess zu ermöglichen. Bereits im Vorfeld der Planung müssen wichtige Entscheidungen getroffen werden. Beginnend mit der Stallform über den Standort bis hin zu den technischen Details rund um Türen und Fenster, Stalltechnik und wichtige Ausstattungsmerkmale. Denn der moderne Stallbau ist weit mehr, als die Errichtung eines einfachen Gebäudes, welches Tiere beherbergen soll.

Zentrale Elemente der modernen Stallplanung
Stallzubehör
Stalleinrichtung
Entmistungssysteme
Futtertechnik
Trocknungstechnik

Stallplanung damals und heute – der Einzug modern Technik und innovativer Bauformen

Noch vor wenigen Jahrzehnten braucht es kaum mehr als ein stabiles Gebäude und schon war der Stall grundsätzlich fertig. Technische Aspekte wie Belüftung, Heizung oder aber gar Entmistungssysteme und Futtertechnik gab es damals noch nicht und so war der Stallbau denkbar einfach und nicht selten auch in Eigenregie möglich. Doch heute ist das durchaus anders.

Die moderne Landwirtschaft zog auch im Stallbau ein und so galt es mit einem Mal eine bunte Vielfalt an wichtigen Aspekten zu beachten. Baurechtliche Voraussetzungen, wichtige Rahmenbedingungen für die artgerechte Tierhaltung und moderne Bewirtschaftungssysteme für eine effiziente Landwirtshaft. All das und mehr kannte man noch vor wenigen Jahrzehnten kaum bis gar nicht und doch ist es heute im Alltag vieler Landwirte undenkbar, einfach so mal eben einen Stall zu bauen.

Heute kennen wir für beinahe jede Tierart eine passende Stallform. Rind, Schwein und Pferd haben schlicht weg andere Ansprüche an ihr Heim, als es Geflügel hat und da wären ja immerhin auch noch die vielen unterschiedlichsten Tierhalteformen, die Beachtung finden sollen. Ja der Stallbau in der heutigen Zeit ist voller moderner Aspekte, technischer Innovationen und wichtiger Rahmenbedingungen für eine artgerechte und somit glückliche Tierhaltung. All diese Aspekte selbst zu berücksichtigen, scheint da kaum noch möglich zu sein und so ist die professionelle Bauplanung rund um den Stallbau in der Regel schlicht weg unverzichtbar.

Professionelle Bauplanung – von der Beratung bis zur Einrichtung

Es sind die vielen Details, die Besonderheiten und nicht selten die rechtlichen Rahmenbedingungen, Vorschriften und Gesetzgebungen die eine professionelle Stallplanung beinahe unverzichtbar machen. Denn der einfache Landwirt, der kennt weder jeden einzelnen Gesetzestext auswendig, noch weiß er um die vielen Planungsdetails, die einen wirklich gut nutzbaren Stall ausmachen. Ein Architekt oder ein Planungsbüro mit Spezialisierung für die Planung von landwirtschaftlichen Gebäuden hingegen weiß ganz genau, worauf es ankommt und welche Richtlinien beachtet werden müssen.

Rechtliche und wirtschaftliche Aspekte die für eine professionelle Stallplanung sprechen

Wussten Sie zum Beispiel das die maximale Traglast eines unter dem Dachstuhl liegenden Stroh- und Heulagers durchaus auf die individuellen Bedürfnisse der Tiere im Stall angepasst werden kann und somit die nötige Menge Stroh und Heu ohne Einsturzgefahr lagerbar ist? Nicht? Nun es ist so, man muss hierfür jedoch natürlich sehr komplexe statische Berechnungen vornehmen und die Bauplanung entsprechend an die zu erwartende Last anpassen. Aber möglich ist es und es spart direkt einen wichtigen Lagerraum und lange Wege zwischen dem Heu- und Strohlager und den Stallungen.

Weitere Vorteile einer professionellen Planung sind die rechtskonforme Umsetzung des Bauvorhabens. Ob es nun das Baurecht oder aber die Bauverordnung ist, ob es Rahmenbedingungen für die artgerechte Tierhaltung sein soll oder wichtige technische Aspekte, die mit in die Planung einbezogen werden müssen. Erfahrene Planungsbüros kennen alle rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekte und beziehen diese direkt in die Stallplanung mit ein und das vom ersten Moment an. So wird Zeit und damit auch Geld gespart und der später erbaute Stall kann wirklich vollumfänglich wirtschaftlich genutzt werden und das ganz im Stil einer modernen und energiesparsamen Landwirtschaft.

Die Beratung durch den Experten – hier spart man bare Münze!

Doch bevor im Zuge einer professionellen Bauplanung all die vielen wichtigen Details geplant werden können gilt es zunächst die Wünsche des Bauern zu ermitteln und genau dies geschieht in einem ausführlichen Beratungsgespräch zu beginn.

In diesem Gespräch geht es noch nicht um Bauvorschriften und wichtige Details. Anfangs steht der Wunsch oder der Bedarf nach einem neuen Stall. Es gilt zu klären, welche Stallform für welchen Verwendungszweck benötigt wird und welche allgemeinen Vorstellungen der Landwirt hat. Erst wenn all diese allgemeinen Fakten gesammelt sind und eine erste Bautauglichkeit geklärt ist geht es dann an die grundlegenden Details und Voraussetzungen für die folgende Bauplanung. In diesem Zuge werden mitunter folgende Aspekte abgeklärt:

  • Der Bedarf – Welcher Stall wird für welche Tiere und wie viele Tiere benötigt?
  • Der Standort – Wo soll der Stall errichtet werden und ist der Standort überhaupt geeignet?
  • Die Baugrunderschließung – Ist der gewünschte Standort bereits aufgeschlossen und wenn nein ist dies überhaupt möglich?
  • Welche besonderen Anforderungen stellt die Landwirtschaft an den künftigen Stall?
  • Welche besonderen Wünsche hinsichtlich der Gestaltung und Ausstattung hat der Bauer?

Erst wenn all diese Aspekt geklärt sind und keine offenen Fragen mehr im Raum stehen und wenn alle rechtlichen und finanziellen Aspekte der Stallplanung geklärt sind, geht es an die eigentliche Bauplanung.

Planung und Bauausführung – effizientes Bauen für eine maximale Nutzungsbilanz

Die Planung des künftigen Stalls erfolgt dann meist in der Regel so, dass der Architekt oder das Planungsbüro die Bauplanung vornimmt und in regelmäßigen Abständen mit dem Auftraggeber die Fortschritte bespricht. Je nach Planungsaufwand kann die Bauplanung durchaus einige Woche in Anspruch nehmen, doch wie sagt man so schön? Gut Ding braucht Weile.

Ist die Planung an sich abgeschlossen, gilt es noch die nötigen Bewilligungen von den zuständigen Bauämtern einzuholen. In der Regel ist dies ein Service, den viele Architekten und Planungsbüros für ihre Kunden anbieten. Das bedeutet für den Landwirt, er muss nicht selbst zum Bauamt oder ins Rathaus, sondern das macht der Architekt für ihn. Sobald dann endlich die Baubewilligung vorliegt – was je nach Gemeinde und Region mehrere Wochen dauern kann – steht dann der eigentlichen Bauphase nichts mehr im Wege.

Da moderne Stallbauten in der Regel viel komplexer sind, als noch vor wenigen Jahrzehnten, kann es sich durchaus lohnen, wenn der Stallbau von professionellen Unternehmen durchgeführt wird. Allem voran mit Hinblick auf Fertigbaumoduelle die sich mehr und mehr Beliebtheit erfreuen ist der Bau in Eigenregie kaum noch zielführend. Jedoch ist die Wahl, ob man nun den Bau selbst ausführen möchte oder lieber bauen lassen möchte, etwas, dass jeder Landwirt für sich entscheiden muss und natürlich ist es auch immer eine Frage des Geldes, ob man bauen lassen kann oder nur möchte.

Einrichtung und Inbetriebnahme – Fehler vermeiden und Kosten einsparen!

Sobald der Stall fertig aufgebaut ist, gilt es ihn einzurichten und in Betrieb zu nehmen und nun kommt es auf all die vielen kleinen Details an. Welche Türen und Fenster braucht es? Welche Technik und Sonderausstattung ist nötig um den Stall wirklich wirtschaftlich nutzen zu können und die darin untergebrachten Tiere artgerecht und glücklich zu halten?

Es ist der mit Abstand mühsamste Part der Stallplanung, denn wer im Vorfeld nicht alle wichtigen Details bedacht hat, der wird spätestens bei der Inbetriebnahme des neuen Stalls eine bitter böse Überraschung erleben. So also gilt es, auch diesen Aspekt in der Planung eingehend zu behandeln und alle möglichen Notwendigkeiten und Wünsche zu bedenken. Unser Rat, lassen Sie sich von anderen Landwirten, Ställen, Referenzen von Anbietern und neuesten Innovationen inspirieren und planen sie die Einrichtung ihres neuen Stalles nicht zu voreilig. Immerhin soll ein Stall über viele Jahre hinweg genutzt werden.

Häufige Fragen und Antworten zur Stallplanung

Immer wieder erhalten wir Zuschriften von interessierten Landwirten, die zu unseren Informationen noch einige Fragen haben. Da sich manche Fragen durchaus immer wieder einmal in unserem Postfach einfinden, möchten wir unseren Lesern nun noch die häufigsten Fragen und Antworten zur Stallplanung aufzeigen und hoffen wir so, dass wir so, so manche Ihrer Fragen direkt mitbeantworten konnten.

Welche rechtlichen Aspekte muss ich bei der Stallplanung beachten?

Grundsätzlich gibt es nicht den einen rechtlichen Aspekt, der für alle Stallbauten gültig ist. Neben den, je nach Bundesland durchaus unterschiedlich geregelten allgemeinen Baurichtlinien, die im Zuge des Baurechts, der Bauverordnung sowie des Bebauungsgrundlagengesetz geregelt sind, gilt es je nach Tierart und Nutzungswunsch unterschiedliche rechtliche Rahmenbedingungen und Genehmigungsvoraussetzungen zu erfüllen, um den gewünschten Stall bauen zu können. Mitunter könnten folgende rechtliche Aspekte von Bedeutung sein:

  • Das Baurecht
  • Die Bauverordnung
  • Das Bebauungsgrundlagengesetz
  • Die Gemeindeplanungsgesetz
  • Regulierungen und rechtliche Grundlagen der Tierhaltung
  • Regulierungen und rechtliche Grundlagen für Futterlagerung
  • Schutzbestimmungen hinsichtlich Sicherheit und Brandschutz

Kann die Stallplanung auch ohne Architekt erfolgen?

Grundsätzlich gibt es keine gesetzliche Verpflichtung, einen Stallbau professionell und somit durch eine Architekten oder ein Planungsbüro planen zu lassen. Da jedoch im Zuge der Genehmigungspflicht für landwirtschaftlich genutzte Gebäude das zuständige Bauamt ausführliche und korrekte Baupläne anfordert, ist die professionelle Planung eines Stalles durch einen Architekten in jedem Fall von Vorteil, da so einerseits alle nötigen Unterlagen korrekt und umfassend bereitgestellt werden können und andererseits die langfristige Nutzbarkeit des Gebäudes durch eine professionelle Bauplanung mit Rücksichtnahem auf alle relevanten Aspekte gewährleistet wird.

Was kostet eine Stallplanung bei einem Architekten / Planungsbüro?

Die Kosten für eine professionelle Stallplanung können schwerlich pauschal benannt werden. Je nach Region, Dienstleister und Planungsaufwand sowie den Nettoherstellungskosten ergeben sich unterschiedlich hohe Kosten für die Bauplanung und damit verbundene professionelle Bauberatung. Grundsätzlich kann jedoch gesagt werden, dass sich die Kosten Stallplanung durch einen Architekten über die Gebührenordnung für Architekten (GOA) berechnen und somit landesweit vergleichbar ausfallen.

Wie lange dauert eine professionelle Stallplanung?

Die Dauer einer Stallplanung durch einen Architekten oder aber ein Planungsbüro ist immer abhängig vom Planungsumfang und der Bearbeitungszeit durch die zuständigen Experten. Grundsätzlich lässt sich die Dauer somit nicht pauschal benennen, wir empfehlen jedoch allen Lesern, einfach den zuständigen Ansprechpartner nach der voraussichtlichen Planungszeit zu fragen. So kann sehr schnell in Erfahrung gebracht werden, wie lange die Planung sowie der daran angeschlossene Bewilligungsprozess durch die Baubehörde voraussichtlich dauern wird.

Weiterführende Informationen
ÖKL-Bauen – Plattform für landwirtschaftliches Bauesen

Bewertung