Windenseil online kaufen

Windenseil Information

Unter einem Windenseil versteht man im Prinzip eine besondere Ausführung eines Stahlseiles. Das Wort impliziert ja bereits eine besondere Tragfähigkeit des Windenseiles. Es handelt sich damit zum großen Unterschied zu anderen, bei anderen Gelegenheiten  beschriebenen Seilen, nicht um ein Seil welches aus Natur- bzw Kunstfasern hergestellt wird, sondern um ein Seil welches aus Drähten hergestellt wird. Damit ist auch die besonders hohe Tragfähigkeit des Windenseiles erklärt. Der Draht selbst wird entweder aus bestimmten Metallen oder auch wie es im Regelfall eher gemacht wird, aus Stahl gefertigt. Es handelt sich somit um eine spezielle Art eines Drahtseiles welches unter Umständen auch als Stahlseil bekannt ist.

Damit wird ein sogenanntes geschlagenes Seil assoziiert, welches die Drähte zu Litzen bzw. Kardeelen zusammenführt. Insgesamt wird damit das Seile (bzw. besser gesagt die verschiedenen Drahtseile zusammen gezählt) zu einem festen Strang, sprich Seil verdreht.

Es gibt unterschiedliche verschiedene Ausführungen des Winden seiles wobei manche spezielle Anwendungen auch geflochtene Seile verlangen. Praktische Anwendungen der Windenseile sind zum Beispiel Hängebrücken. Wobei man hier aber auch unterscheiden muss zwischen großen Hängebrücken wie etwa der Golden Gate Brücke in San Francisco oder kleinen Hängebrücken für Fussgänger von geringer Länge. Die Golden Gate Brücke gilt etwa als große Hängebrücke, da sie über eine große Länge führt. Sie wurde insbesondere aus vielen parallel liegenden, zusammengepressten Drähten gefertigt. Dabei handelt es sich zum Beispiel um eine Sonderanfertigung von Windenseilen die extra dafür gefertigt wurden.

Um bei diesem Thema zu bleiben sollte man auch den historischen Aspekt der Windenseile nicht außer Acht lassen und kurz darüber berichten.

Die Geschichte der Windenseile

Es handelt sich dabei um parallel liegende Drähte deren Ursprünge auf Entwicklungen von Marc Seguin zurückgingen. Wir schreiben hier das Jahr 1823. Er begann mit diesen Drähten erste Brücken zu bauen. Zum Einsatz kamen sie zunächst in der Fertigungsstelle selbst, nämlich im Oberharzer Bergbau wo man die Ketten verwendete. So wurden die ersten Belastungstests vollzogen da man mit den Windenseilen das Auf- und Abrollen von Lasten besser bewältigen wollte. Teilweise gingen diese Versuche aber sprichwörtlich „in die Hose“ und hatte zum Teil verheerende Folgen. Da die einzelnen Ketten teilweise auseinanderbrachen, versuchte man das Brechen nur eines einzelnen Gliedes zu verhindern. Daher ging man langsam zur Anbindung von Drahtseil über. Zunächst bestanden sie aus Drähten von je 3,5 mm Durchmesser.

Wie erfolgt die Herstellung

Vor allem ist das Schlagen der Drähte von entscheidender Bedeutung für die Tragfähigkeit und Festigkeit der Windenseile. Dies wird auf sog. Verseilmaschinen durchgeführt. Auf denen werden die einzelnen Drähte „verseilt“ und defacto zusammen gebündelt. Die weitere Vorgangsweise ist stark davon abhängig, wie die Windenseile später genutzt werden sollen. Es gibt mehrere verschiedene Arbeitsvorgänge. In der Regel kommt es auch zu einer zwei- bzw mehrfachen Verseilung.

Unterschiedliche Arten

An dieser Stelle sei abschließend nur kurz auf die unterschiedlichen Arten der Windenseile zu achten.  Man unterscheidet im Wesentlichen zwischen dem Gleichschlag und dem Kreuzschlag. Ableitend davon gibt es ein Gleichschlagseil und ein Kreuzschlagseil. Hier werden in beiden Varianten die Drähte bzw die Drahtseile so zusammengesetzt, dass sie überlappend befestigt werden. Sie bestehen im Normalfall aus unlegiertem Stahl mit einem hohen Kohlenstoffgehalt.