Holzzange Information

Die Holzzange, oder auch der Holzgreifer wie er manchmal im Handel genannt wird, kommt vor allem in der modernen Land- und Forstwirtschaft zum Einsatz. Es handelt sich um ein durchaus seit längerer Zeit in der Land – und Forstwirtschaft eingesetztes Werkzeug, dass aber immer wieder modernisiert wurde. So ist die Holzzange insbesondere da sinnvoll einsetzbar, wo man leichtes Kurzhold, Strauchwerk, Äste und ähnliches mit dem Holzgreifer leicht verladen kann. Er gehört zur allgemeinen Produktgruppe der „Greifer“ in der Land- und Forstwirtschaft.

Funktionsweise einer Holzzange

Die Funktionsweise einer Holzzange erfolgt vor allem durch die Erzeugung des richtigen Drehmoments über zwei Wellen mit gegenläufigen Helixgewinden. Der Antrieb bei einer Holzzange erfolgt dabei konkret über einen Kolben der durch einen hydraulischen Mechanismus angetrieben wird. Je nachdem wie die Holzzange gefertigt wurde, ist sie auch unterschliedlich lange haltbar. Aus diesem Grund gibt es auf dem Markt auch sehr große Leistungs- und Preisunterschiede. Denn insbesondere eine höhere Lebensdauer und Unempfindlichkeit gegenüber witterungsbedingten äußeren Einflüssen haben starken Einfluss auf  die kompakte Bauweise des Antriebs einer Holzzange. Wenn man aber etwas mehr für eine Holzzange ausgiebt, dann kann sie sehr vielseitig eingesetzt werden. Vor allem durch den einfachen Schalenwechsel kann auch die Wirtschaftlichkeit durch geringere Wartungskosten gesteigert werden. In weiterer Folge ergeben sich bei der täglichen Arbeit mit der Holzzange auch dadurch geringere Ausfallzeiten und gleichzeitig bei längerer Lebensdauer auch ein höherer Produktionsstandard.

Dank moderner Technik bei der Bauweise von Holzzangen, ist auch ein präzises Arbeiten mit dem Flanschrotator möglich. Manche Holzzange, insbesondere bilige Modelle nutzen nur einen einteiligen Kolben, welche auf synchronisierten Schalen beruhen. Moderne Geräte besitzen auch ein Rückschlagventil, welches im Normalfall auch den sicheren Griff auch bei Druckabfall garantiert. Wer etwas mehr ausgeben möchte, der vertraut auf eine noch sichere Technik. Mit dem Einsatz eines Zapfenrotators, kann man in dieser Form eine Variante der Holzzange kaufen, die noch produktiver ist. Dadurch wird auch der schnelle Wechsel zum Lasthaken möglich der sehr oft von den Land- und Forstwirten gewünscht wird.

Moderne Holzzangen verfügen auch über eine sehr hohe Schließkraft von bis zu 31 kN bei 320 bar Betriebsdruck. Diese Schließkraft wird nur durch moderne Technik möglich, ist aber für den gesamten Greifvorgang zu erfassen. Machbar wird dies vor allem mit der verschleißfreien hydrostatischen Lagerung der Wellen.